Kein einziges Software-Werkzeug kann alles leisten, was ein Unternehmen benötigt. Deshalb nutzen erfolgreiche Unternehmen zahlreiche Anwendungen und bauen einen Technologie-Stack („Tech-Stack“) oder eine Plattform auf, um ihre Geschäftsziele zu erreichen. Wenn es nach den IT-Experten vom Cloud-Office.center geht, ist ein Technologie-Stack oder eine Plattform definiert als „eine Gruppe von technologiebasierten Werkzeugen, die Unternehmen dabei helfen, effektiv zu arbeiten, effizient zu vermarkten und Vertriebs- und Serviceteams in die Lage zu versetzen, eine optimale Kundenerfahrung zu bieten“.  

Wie Sie den Technologie-Stack Ihres Unternehmens prüfen

Wie entscheidet man bei so vielen Auswahlmöglichkeiten, welche Apps für das Wachstum des Unternehmens am wichtigsten sind? In diesem Blog-Beitrag gehen wir darauf ein, wie wichtig es ist, den Tech-Stack oder die Software-Architektur zu prüfen, und welche Schritte man unternehmen kann, um eine Prüfung schnell abzuschließen.  

Wie Sie den Technologie-Stack Ihres Unternehmens prüfen 

Es sei darauf hingewiesen, dass der Begriff „Tech-Stack“ laut Stackshare traditionell verwendet wird, um sich auf einen „Satz von Technologien zu beziehen, die eine Organisation zur Erstellung einer Web- oder mobilen Anwendung verwendet“, einschließlich „Programmiersprachen, Frameworks, Bibliotheken, Muster, Server, UI/UX-Lösungen, Software und Tools, die von ihren Entwicklern verwendet werden“. Während diese Definition gültig ist, konzentriert sich dieser Artikel viel mehr auf die SaaS-Anwendungen (wie myfactory Cloud ERPHubSpot und 3CX), die Unternehmen zum Betrieb verwenden, als auf die Entwicklerwerkzeuge allein. 

Wenn sich das eigene Unternehmen anpasst und wächst, wird sich die Software-Architektur für Unternehmenssoftware (auch EAS-Architektur) verändern, da Sie versuchen, die Effizienz zu maximieren und die Kosten zu senken.   

Warum ist es wichtig, die Software-Architektur oder die verwendeten Plattformen zu prüfen? 

Wenn es um die Plattformanforderungen des Unternehmens geht, gibt es keine Patentlösung. Jedes Unternehmen hat einzigartige Ziele, Angebote und dementsprechende Herausforerungen. Auf der anderen Seite werden jeden Tag neue Anwendungen und Updates auf den Markt gebracht, weshalb wir empfehlen, den Tech-Stack in regelmäßigen Abständen zu überprüfen.

Durch die Überprüfung der Anwendungen, die ein Unternehmen nutzt, entdeckt man Wege um: 

  • Mitarbeitern Zeit zu sparen 
  • Kosten für Apps einzusparen 
  • Anwendungen zu konsolidieren 
  • Dabei die Datenqualität zu erhöhen 

Bei der Analyse müssen alle Werkzeuge berücksichtigt werden, die das Unternehmen benötigt, um auch wirklich effektiv arbeiten zu können. Dazu gehört alles, vom ERP-System, CRM-Tools oder dem Content-Management-System, auf dem die Corporate Website basiert, bis hin zu den Social-Media-Accounts, mit denen die Unternehmens-Marke aufgebaut wird. Jede App, die ein Mitarbeiter verwendet, muss deshalb immer im Kontext der Geschäftsstrategie betrachtet werden. Wenn ein Unternehmen wächst, werden sich seine Bedürfnisse ändern und expandieren. Möglicherweise benötigt man bestimmte Apps, die in der Vergangenheit verwendet wurden, nicht mehr, oder es ist an der Zeit, in ein neues Tool zu investieren. 

Aber je länger die Liste der Anwendungen wird, desto mehr kommt das Gesetz der abnehmenden Rendite ins Spiel, und es wird schwieriger, die Spitzeneffizienz aufrechtzuerhalten. An dieser Stelle kann ein Audit Ihnen dabei helfen, den Technologie-Stack und die EAS-Software-Architektur wiederzubeleben. 

Welche Werkzeuge sind Teil eines Technologie-Stacks oder einer Plattform? 

Berücksichtigt werden dabei alle Werkzeuge, die in einem Unternehmen eingesetzt werden. Um den Einstieg zu erleichtern, folgen hier einige der verschiedenen Arten von Werkzeugen, welche für Marketing-, Vertriebs- und Servicefunktionen benötigt werden: 

 Marketing: 

  • Werkzeuge zur Anzeigenverwaltung 
  • Chatbot-Automatisierung 
  • Datenanalyse 
  • CMS (Inhaltsverwaltungssystem) 
  • SEO 
  • E-Mail-Automatisierung 
  • Lead-Generierung 

Verkäufe: 

Operative Aufgaben: 

  • Ticket-Verwaltung 
  • Helpdesk-Automatisierung 
  • Wissensbasis 
  • Live-Chat 
  • Automatisierung von NPS-Umfragen 

Eventuell gibt es weitere wichtige Tools für den Einkauf, die Produktion oder für den Field Service. 

Wie sollten Unternehmen ihren Technologie-Stack oder ihre kaufmännische Software-Programme prüfen? 

Ein effektiver Ansatz zur Prüfung von Technologie-Stacks oder EAS-Architektur konzentriert sich auf die mit jeder Anwendung verbundenen Geschäftsprozesse, dementsprechend nicht auf die Anwendung selbst: 

  • Wo, wann und wie und wann eine bestimmte Anwendung in einem Geschäftsprozess verwendet wird, und dabei nicht die rohe Anzahl von Anwendungen. 
  • Wie tief eine bestimmte Anwendung in einem bestimmten Geschäftsbetrieb verwurzelt ist, beziehungsweise wie viel es kosten würde, um auf ein anderes System umzusteigen oder sie aus diesem Prozess zu entfernen. 
  • Auf welche Art und Weise eine bestimmte Anwendung das Potenzial hat, mehr als ein Bedürfnis eines Unternehmens zu erfüllen. 

Am besten startet man damit, den Input von allen Beteiligten und Software-Benutzern aus dem Unternehmen zu erhalten. Dazu können Direktoren, Teamleiter, IT-Führungskräfte und einzelne Power-User (einzelne Mitwirkende, die die Apps täglich nutzen) sowie andere Personen gehören, die eine Stimme im Entscheidungsprozess für eine Softwarennutzung haben. Der Fokus sollte auf den Fakten über jede Anwendung und den zugrundeliegenden Geschäftsprozess liegen, während man gleichzeitig die Ansichten der Benutzer über die Effektivität jeder Anwendung für eine spätere Analyse notiert. Gute Fragen an Mitarbeiter und Kollegen sind: 

  • Wie sehen Ihre Geschäftsprozesse aus? 
  • Welche Apps verwendet jedes Team, um die täglichen Aufgaben zu erledigen? 
  • Welche geschäftlichen Auswirkungen haben die einzelnen Anwendungen dabei?  
  • Wie wirkt sich dabei jede App auf die Effizienz der Mitarbeiter und das Kundenerlebnis aus?  

Wie geht es weiter? 

Für jede Applikation, die derzeit verwendet wird, gibt es 3 Schritte, um fortzufahren: 

Option 1:

Integration der Anwendung mit einer anderen, um den Datenfluss zu verbessern.

Option 2:

Ersetzen der Anwendung durch ein verfügbares Tool, dass auch alle Features bereitstellt.

Option 3:

Verwendung des Tools, wie bisher, da es bereits integriert ist oder keine Integration zu anderen Systemen benötigt.

Worst Case: Der schlimmste anzunehmende Fall! 

Nachdem Sie mit Ihrer Analyse fertig sind, stellen Sie eine undurchsichtige oder veraltete Architektur fest. Sie haben deshalb keine Chance mit dem aktuellen Technologie-Stack eine der 3 Optionen durchzuführen. Dann ist es Zeit, auf die Suche nach neuen Produkten für Ihr digitales (Cloud) Büro zu gehen. Cloud-Office.center bietet hier eine kostenlose Erstberatung, im Rahmen einer Einkaufsberatung an. Erfahren Sie hier mehr dazu … 

Welche Software passt zu Ihrem Unternehmen? Erfahren Sie in dieser Einstiegshilfe alles Wissenswerte über die Auswahl von Unternehmenssoftware.

Neuigkeiten vom myfactory Cloud ERP

Haben Sie Fragen zum myfactory Cloud ERP?

Kontaktieren Sie uns: